Elektroautos – Probleme die Politiker und Wissenschaftler nicht sehen wollen und auch nicht interessiert

Wären nicht doch Pferdekutschen wesentlich umweltfreundlicher?


Der große Schlager unter den Umweltbewussten – wir müssen die herkömmlichen Autos mit ihren „giftigen“ Abgasen verbannen und bis 2030 durch E-Autos ersetzen.
Für mich und auch für viele andere Logiker stellen sich da einige Fragen die scheinbar nicht durchdacht sind. Oder geht es schlicht und einfach wieder nur um die Wirtschaft, sie mit neuen Bereichen in Schuss zu halten?

Über diese Fragen sollte man eigentlich nachdenken wenn es schon Politiker und Wissenschaftler nicht können – logisches Denken ist echt für viele ein Problem!


1. Haben wir überhaupt so viel Strom zur Verfügung, oder brauchen wir da wieder neue Kohlekraftwerke? Oder müssen wir weitere Teile unseres Landes mit Windkraftwerken verschandeln?

 

2. Man stelle sich vor alle hätten jetzt ihre E-Autos und es würden ähnliche Katastrophen wie in Florida passieren. Alle flüchten, ob mit halb gefüllten Auto-Batterien oder mit voll aufgeladenen. Die Reichweite der Autos ist ja sehr begrenzt, keine Ladestationen weit und breit – liegengebliebene Fahrzeuge und frustrierte Fahrer - kein Reservekanister mit den man die Batterien aufladen kann !

Und dann kommt das nächste Unglück dazu – 10 Tage hatten Millionen keinen Strom – alles steht und nichts geht weiter.

 

3. Wie schaut es aus wenn wir ins Ausland fahren wollen? 300 Killometer und wieder laden – gibt es überhaupt im Ausland Ladestationen? - So eine Fahrt kann dann schon lange dauern und erinnert an Reisezeiten wie im Mittelalter. Naja – Pferde und Kutschen sind ja eigentlich noch umweltfreundlicher, brauchen auch keinen Strom und das bisschen Futter für die Pferde wächst ja auch neben den Straßen.

 

4. Die Batterien – für die brauchen wir Kobalt, und das ist nicht grenzenlos verfügbar, auch der Preis geht immer mehr in die Höhe (Kobalt wird in vielen Länder auch mit Kinderarbeit gewonnen -
http://www.epochtimes.de/politik/welt/elektroautos-brauchen-kobalt-aus-dem-kongo-anstieg-der-kinderarbeit-vorprogrammiert-a2186150.html)

VW – Elektroschock - Probleme mit der Versorgung von Kobalt für die Batterien
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Droht-VW-der-Elektro-Schock-article20086209.html

 

5.Im Vorzeigeland Norwegen, mit den meisten E-Autos in Europa, werden die Ladestationen knapp - die Regierung ersucht die Käufer vom E-Autokauf abzuraten:
http://www.manager-magazin.de/politik/europa/oslo-e-auto-vereinigung-raet-vom-kauf-von-elektro-autos-ab-a-1168496.html

(nebenbei schauen diese Stationen in einer Großstadt nicht gerade schön aus – man stelle sich nur vor wie es bei einem Gemeindebau mit 200 Mietern da zugehen würde – Kabel über Kabel, Wartezeiten bis...  Die nächsten Jahre wird dann wieder aufgegraben, stärkere Kabel verlegt, Umformstationen – wir brauchen ja Gleichstrom).

6. Wie funktioniert das dann bei Autobahnen mit den Tankstellen, wenn -zig Autos tanken wollen und dann 3 – 4 Stunden warten müssen? Da kann dann schon eine Heimreise ganz schön lang dauern!!

 

7.Ein weiteres Problem sind die Sicherheiten der Batterien bei Unfällen. Welche Probleme beim Löschen des Feuers bei einem Frontalcrash entstehen:
https://www.tag24.de/nachrichten/landeck-feuerwehr-tesla-brand-feuer-tunnel-loescharbeiten-lithium-ionen-akku-loeschung-strom-zufuhr-358128

 

8. Sie reden uns ein, dass wir Strom sparen sollen – zB. Bei Waschmaschinen oder Staubsauger wo wir dann die doppelte Zeit für die Arbeit brauchen und jetzt kommen sie mit den Autos daher – mit dem alten Slogan: „der Strom kommt ja aus der Steckdose, und jetzt neu aus der Ladestation“

 

Andere Techniken sind nicht gefragt und nicht gewollt, wie zum Beispiel das Wasserstoffauto (Brennstoffzellen) oder allein schon der Betrieb mit Gas.

Ich bin zu alt um diese komplette Umstellung noch zu erleben und bleibe heute noch viel lieber bei meinem Benziner der auch im Winter seine Leistung bringt, zum Unterschied von einem E-Autos.
Vielleicht bin ich auch ein wenig altmodisch und denke noch an Zeiten zurück, wo wir noch selber an den Autos herum bastelten, wo keine Elektronik ausfallen konnte und wir uns bei vielen Problemen selber helfen mussten (nur so nebenbei – bei einem richtigen Sonnensturm da geht dann auch nichts mehr bei den heutigen Autos, oder wie ich heute lese dass man die Autos mit ihrer neuesten Technik leicht hacken kann).

Logik ist die eine Sache – Phantasie und Träume die andere

 

18.Okt.2017

Ökoschwindel Elektroautos

E-Autos Rettung des Klimas?

Zurück