Hundeflüsterer – mein Hund, mein Dackel

David-Stichling / pixelio.de

Sendungen im Fernsehen, die ich gerne verfolge, sind Erlebnisse mit Tieren. Vor ein paar Tagen sah ich, wie ein Hundeflüsterer in
10 Minuten einen Hund „kuriert“ - genial wie auch sensationell.

Der Hundeflüsterer – ein Dackel und ein fix und fertiges Frauchen


 Was nervt mehr, wie stundenlanges Gekläffe eines Hundes in der Nachbarschaft, oder in einem Lokal. Was aber, wenn der Hundehalter selber halb wahnsinnig wird und den Hund hergeben möchte. Nichts hilft, kein „stop, ruhe, sei still, aus, an der Leine reissen“ alles sinnlos und keine Reaktion beim Hund.

 

Dabei sind sie oft selber schuld an einem Fehlverhalten und schlecht gelernter Erziehung. Dass ein Hund das „aus, stopp, jetzt ist ruhe“ selber als Gekläffe wahrnimmt – er versteht ja unsere Sprache nicht – wie auch wir seine nicht verstehen können - das ist uns scheinbar nicht bewusst - (er aber muss uns ja verstehen!)

 

Verstehen wir doch oft auch nicht die Sprache unserer eigenen Partner, oder wollen sie nicht verstehen. Was dann passiert, ist ähnlich wie in dieser Geschichte – Gekläffe, Unverständnis und dann noch Streit.
Wenn man dann die Methoden der Hundeflüsterer beobachtet, wie schnell sie eine Situation beurteilen können und wie mit den einfachsten Regeln, aus einem nervenden Liebling, ein liebevoller Begleiter wird.

die Situation in einem Lokal mit Laufkundschaft

In einem kleinen Lokal hat die Besitzerin einen kleinen Hund. Jedesmal wenn eine Kundschaft die Tür öffnet, beginnt die Bellerei. Die Lokalbesitzerin ist verzweifelt und entschließt sich, einen Fachmann kommen zu lassen.

Auch der Hundeflüsterer wird mit Gebell begrüßt -

Was macht jetzt aber der Hundeflüsterer - er beobachtet zunächst einmal und analysiert die Situation:

    Hund versteht dich nicht, bellt, du bellst ja auch.

    Du hältst ihm noch das Maul zu – das ist gemein

    Du schimpfst – Hund weiß nicht warum

    Du reißt an der Leine

    Du bist böse auf mich – Hund weiß nicht warum

    nächste Kundschaft kommt, Hund bellt wieder, weil Du ja auch bellst


Und die Lösung ist so einfach – man könnte jetzt beide umarmen -
– den Hund und den Flüsterer


 Wenn die nächste Kundschaft kommt, dann lassen Sie die Leine einfach fallen und gehen in die entgegengesetzte Richtung!

    Nächste Kundschaft kommt – Hund bellt einmal – Frauchen steht auf und geht nach hinten – Hund dreht sich nach ihr um und bellt nicht mehr.

    Frauchen ist fassungslos – in 10 Minuten hat er das geschafft, was ich in Monaten nicht zusammengebracht habe!

Nun – was für eine Idee kommt Ihnen dabei? Brauchen wir nicht alle einmal einen Tierflüsterer? Sind wir nicht alle in ähnlichen Situationen? Wäre nicht einmal ein Aufstehen besser, wie zurück zu keifen?
Manchmal genügen auch drei Worte in der bösesten Situation „ ich hab Dich lieb“ - wissen Sie eigentlich wie das wirkt?

 

Auch in meinem Leben habe ich das vielleicht viel zu wenig gesagt – heute habe ich die rückwirkende Lösung gefunden - »Ho'oponopono» - es tut mir Leid ich liebe Dich!

 

Vielleicht können Sie die Gedanken zu dieser Geschichte in die Realität des menschlichen Handelns umsetzen! Was nämlich der Mensch wirklich braucht, sind keine Psychiater, sondern Hundeflüsterer, oder Pferdeflüsterer!
 

 

Ach ja - und noch was braucht er, die Liebe zur Natur - denn dort findet er alles, woran er lernen kann!

 


15.Februar 2011 - aegeus

Zurück