Wahlanayse eines EU Bürgers

warum nur

Nein - es betrifft nicht allein Deutschland - auch in vielen anderen EU-Staaten ist es ähnlich und deswegen entscheiden sich Wähler für andere Parteien, um den Regierenden einen Denkzettel zugeben.

 

Ist es nicht so, dass die Sorgen, der Ärger und der Frust von den Regierenden in den letzten Jahren nicht ernst genommen wurde? Ist es nicht so, dass sie immer wieder und immer wieder versprechen die Wähler ernst zu nehmen?

Vor jeder Wahl Versprechungen um die Wähler zu binden, Versprechungen die dann nicht eingehalten werden, und gerade das wurmt immer mehr Menschen.

 

Nein nicht allein die Flüchtlingskrise brachte ein Erstarken der AFD, für mich ist es viel mehr die Ignoranz von Problemen über die hinweg regiert wird.

 

Es sind aber noch andere Themen die die Menschen auf die Palme bringen

Sicherlich spielen die Asylanten, Immigranten eine große Rolle, vor allem die Kosten die in Zukunft noch auf uns zukommen werden.

 

Millionen gehen zum Beispiel gegen CETA und TTIP in Europa und Deutschland auf die Straße – und was passiert – nichts, Man versucht den Menschen nur ein zu reden dass das alles nur Arbeitsplätze bringen würde – es geht immer nur um die Arbeitsplätze. Dabei haben die meisten Staaten in der EU riesige Arbeitslosenzahlen. Der Grund ist einfach zu finden – die Betriebe lassen immer mehr in Billigländern produzieren. Und dann wird dank Globalisierung alles rund um die Welt mit Containerschiffen verfrachtet, die nur so nebenbei oft reine Dreckschleudern sind (von wegen Klimaschutz).

 

Patente auf Samen und Tiere – keiner kann das verstehen und begreifen was sie vorhaben!

 

Glyphosat – auch so ein Thema wo Millionen protestiert haben, und doch sagt man ja in der Regierung und der EU!!

 

Auch für mich wichtig: Bienensterben, Vogelsterben – interessiert die Politik nicht.

 

Pflegeberufe und Krankenschwestern – Bezahlung unter aller Kritik

 

Aber wir leben in einem der reichsten Länder – so das Hosianna der Regierung

 

Rentenpolitik – ein Drittel der Rentner lebt an der Armutsgrenze: > auch kein Interesse etwas besser zu machen – (oder vielleicht doch nach Österreichischem oder Schweizer Rentensystem).

 

Während andere sich blöd verdienen, haben viele nicht einmal das Nötigste, immer mehr Kinder leben auf der Straße, und ohne der Tafel geht für viele nichts mehr.

 

Wo ist jetzt der Reichtum geblieben?

Kann es jetzt sein dass alle die Unzufriedenen zu einer Partei überlaufen, damit die Regierenden einmal einen Denkzettel bekommen, abgestraft werden für ihr Nichtstun in all diesen Punkten?

 

Wie kann es aber dann auf der anderen Seite sein, das diese Menschen jetzt plötzlich alle Nazis und Rechtsextreme sind, wenn zum Beispiel die AFD Zulauf auch von Mitgliedern anderen Parteien bekommt ( zum Beispiel von der CDU 2300, von der SPD 1212 – lt. Bild-Zeitung

 

Es ist leicht andere zu beschimpfen und ins rechte Ecke zu schieben, es ist aber sehr schwer die eigenen Fehler zu zu geben - und Fehler haben die Regierungen und die EU genügend gemacht und sich damit sicherlich keine Freunde gemacht.

 

Sollte die Regierung vielleicht in Zukunft die Sorgen und Ängste der Menschen ernster nehmen?

 

Vor den Wahlen in Österreich schwenkt die Österreichische Regierung um und stimmt jetzt plötzlich gegen Glyphosat – hat da einer vielleicht die Stimme des Volkes gehört oder wollen sie ein paar Stimmen für die Wahl retten?

 

Auch Frankreich stimmt dagegen – überhaupt sind uns die Franzosen mit Forschungen über das Bienensterben und der Auswirkungen von Ackergiften auf die Natur und Umwelt weit voraus.

 

Zuletzt sei noch gesagt, dass die angebliche „Gefahr von Rechts“ endlich einmal die Parteien zum handeln zwingt und die Sorgen der Bürger vielleicht doch ernster nimmt und sie nicht mit Pack und schlechtem Bildungsniveau beschimpft.

 

 

Geben wir den anderen ihre demokratische Meinung, auch wenn manche damit nicht einverstanden sind.

 

Wenn Medien und Politiker und die Wissenschaft nur auf ihr Recht pochen, dann kann es keinen Fortschritt geben und wenn wir nur das machen was sie uns vorgeben, dann bleiben wir weiter hin ihre Sklaven.

 

Eine Demokratie kann nicht nur alle vier Jahre bei den Wahlen funktionieren – eine Demokratie braucht Volksentscheide wie in der Schweiz – und von dieser Demokratie sind wir noch sehr weit entfernt.

 

12.10.2017

Zurück