die Energie ist einfach Spitze

Kartoffel - Ernte am 20. September 2010

Für jene, denen Bovis ein Begriff sind, möchte ich den Vergleich mit den Supermarktkartoffeln zeigen:
Bovis von 0 bis 36.000

Supermarkt:   ca 4.000 Bovis

Orga Urkult:  ca 23.000 Bovis


Eines was Winter stark betonte, dass er drei Mal Kartoffel erntete. Das mussten wir jetzt auch ausprobieren und setzten sie  ein zweites Mal aus. (diesmal noch nicht mit dem Urzeit Code). Das ist jetzt nicht einmal vier Wochen her und sie bilden schon drei Zentimeter grosse Knollen! Bleibt der September und Oktober einigermassen frostfrei, gibt es zumindest eine zweite Ernte.             (Nächstes Jahr werden wir auch früher aussetzen!)

 

Geschmackstest folgt noch - und glaubt mir, da bin ich sehr kritisch, weil mir in den letzten Monaten der Genuss an den Kartoffeln komplett verloren ging - von Eigengeschmack und einer Sortenvielfalt die es früher gab, ist fast nichts mehr da - ohne viel Salz und Gewürzen geht es heute bei den "Industrie"Kartoffeln nicht mehr!!!!

 

 

die Kartoffel - es ist die Energie, die in der Nahrung steckt -

Sie wird enfach nicht beachtet, warum auch - es würde ja nur dem Geschäft schaden!

In meinem, nun schon längerem Leben, sind mir bei den Lebensmitteln einige Unterschiede von früher und heute aufgefallen.  Damals steckte in der Nahrung noch Geschmack und man brauchte nicht viel Gewürze um einen saftigen und guten Braten zu erhalten - heute sieht man unsere Fernsehköche nur mehr würzen und würzen!

Ein weiterer schwerwiegender Faktor beim Fleisch sind die Rassen, die dem Erzeuger zwar schnelles Geld bringen, dem Konsumenten nur mehr eingelaufene und trockene Schweinsschnitzel oder Bratenstücke auf dem Teller!!!
(dazu später ein anderes Messergebniss)!

Es ist die Industrialisierung in der Landwirtschaft und der fleischverarbeitenden Industrie, wo die Qualität auf der Strecke bleibt, wo Masse erzeugt wird und alle Mitteln dafür recht sind, die ein Aufquellen der Muskel nach sich ziehen, mit Fleischgewebe das mit Wasser gefüllt ist, dass sich dann beim Braten in Luft auflöst.

 

Überlegen Sie aber selber einmal, wenn das Schnitzel nicht eingehen würde, um wie viel könnte es teurer sein? So haben wir heute zwar ein billiges Schweinefleisch, das im Endeffekt teurer ist, wie gutes Rindfleisch oder auch Wildfleisch!

Dass man nur so nebenbei mit einer schlechten Qualität keine guten Preise erzielen kann, da sind sich die wenigsten in der Nahrungsindustrie bewusst.

 

Als Prof. Popp von den Bio-Photonen in der Nahrung sprach wurde er von den Kollegen belächelt.

Als er  dies mit Geräten, die er entwickelte sichtbar machte, wurde er von den hoch dotierten Wissenschaftlern in eine esoterische Ecke gestellt!

Seine Behauptung, dass gesunde Nahrung viele Bio-Photonen hat und schlechte Nahrung eben sehr wenige, passt natürlich einer Lebensmittelindustrie absolut nicht.

Was vielen gesundheitsbewussten Menschen auffällt, dass man bei biologischer Nahrung schneller satt wird und man bei herkömmlicher Nahrung so richtig zulangen muss um seinen Hunger zu stillen.

Man braucht dann nicht lange zu überlegen, warum jeder Dritte zu dick ist - in unserer Nahrung steckt eben keine Energie mehr!

 

Anders beim Orga Urkult - hier gibt es keinen chemischen Dünger und keine giftigen Spritzmittel - erlaubt ist alles was biologisch ist, wie zum Beispiel Brennessel oder EM-Bokashi.

Die Ergebnisse sind dann weit größere und energiereichere Früchte und Pflanzen, wie bei dem normalem Anbau mit seinen überdüngten und spritzgeplagten Böden.

Die folgenden zwei Kartoffelsorten habe ich noch dem Energie- und Geschmackstest unterzogen!

Die Messung nach Bovis wird manchem nichts sagen - sie ist eine Maßeinheit der Rutengeher, sie ist nicht anerkannt und wird ebenso belächelt wie die Bio-Photonen von Prof. Popp! 
(Messung von Null bis 36.000)

 

Ich muss eines noch dazu sagen, dass ich kein Kartoffelspezialist bin und mich nicht bei den verschiedenen Kartoffelsorten auskenne - vielleicht finden sich hier einige für eine Zusammenarbeit!

Sorte A     22.000 Bovis
mehlig - Farbe etwas gelblich - Geschmack gut

Sorte B     20.000 Bovis
etwas kerniger - Geschmack gut

Ich müsste noch die Sorte C dazugeben, die der eigentliche Grund meiner Testungen war:

Es waren normale "gewaschene" Deutsche Kartoffel aus dem Supermarkt - vollkommen geschmacklos, wässrig und ein drittel nach nur 10 Tagen kaputt, man könnte fast sagen faulig. Normalerweise hätte ich sie zurückgeben müssen und mich darüber beschweren sollen! Es sind aber gerade diese Dinge im Leben, die einem die Augen öffnen, was uns da vorgesetzt wird!!!

 

26.August 2010  - aegeus

Kommentar zu den Orga Kartoffeln

Kommentar von Horst Krieger |

Sehr interssante Sachen.Werde mich jetzt auch als Hobbygärtner
versuchen.
Liebe Grüsse - Horst

Kommentar von cleverle |

Liebe Leute, ich kann die Aussagen hier bzgl. Bio- und industrieller Erzeugung nur bestätigen. Eines steht aber auch fest, dass der Bauer, der sehr gute Erzeugnisse ablieferte, von den Weiterverarbeitenden, sehr oft nicht entsprechend entlohnt bzw. beschissen wurde. Deshalb haben dann viele aufgegeben. Dann kam immer noch die staatl. Beratung mit dem "Wachsen oder Weichen". Damit die Industrie ihre Produkte an den Mann brachte. Und auch die "Mwst-Quelle" floss. Was interessier denn "Die" dir Volksgesundheit. Oder der Geschmack beim Essen.

Zurück