Rumoro - Nachrichten

Bienensterben und Glyphosat im Honig aus Uruguay

(Kommentare: 0)

Die Politik erlaubt die Vergiftung ihrer Bürger

Sie tun nichts und ihnen fällt es schwer gegen Glyphosat in der EU zu stimmen. Dabei ist nicht nur allein dieses Gift gefährlich, sondern es kommen immer mehr Ackergift auf den Markt, die wir letztendlich auch in unserer Nahrung wieder finden.

Deutschland kauft keinen Honig mehr aus Uruguay da dieser schwer mit Glyphosat belastet ist. Bis jetzt gingen ca 9000 Tonnen Honig in die EU.
Auch in Uruguay hat ein riesiges Bienensterben eingesetzt - und sie schweigen -  jene die etwas ändern könnten.
https://deutsch.rt.com/amerika/60433-uruguay-grosse-bienensterben-folge-von/

 

 

Man fragt sich wirklich was da für ein Theater wegen dem CO² und dem Klimawandel gemacht wird, aber über die Vergiftung der Menschheit, der Kinder, die Fehlgeburten, der Krebskranken und der Lungenkranken, des Vogelsterbens und des Bienensterbens, wird so gut wie nichts unternommen.

 

Dass wir über unsere Nahrungsmitteln diese Gifte mitessen, auch das interessiert keinen - es ist ja so ungefährlich, wird uns ja ständig von der Industrie eingeredet. Ich bin ja nur neugierig wer den Schaden dann einmal zahlen wird, wenn Politiker und so manche Wissenschaftler dann zugeben müssen, dass das Sterben in der Natur, die Fehlgeburten, die Nervenerkrankungen und die ständig steigenden Krebserkrankungen auf die Gifte in unserer Nahrung zurück zu führen sind.

 

Nein, nicht das CO² macht mir Angst, sondern das Gift in unserer Nahrung - fragt sich jetzt nur noch was schneller zum Untergang der Menschheit und der Natur führt.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben