Ein Landwirt und die Bürokratie - Werner Reinl kämpft für die Freiheit der Bauern - Blauzungenkrankheit und Zwangsimpfung

Blauzungenkrankheit und Zwangsimpfung - Großdemo in Weiden

Werner Reindl, aus Ellenbach bei Floß im Landkreis Neustadt, ist gegen Zwangsimpfungen und soll eingesperrt werden!

Hunderte Bauern und Konsumenten geben ihm Unterstützung - es rumoro't - es geht um unsere Nahrung - es geht um die Freiheit der Bauern und um unsere Gesundheit!

files/Teamworker/Menschen Feste/Demo in Weiden 049.JPG
Werner Reinl kämpft für gesunde Tiere und gesunde Produkte -
er will seine Tiere nicht gegen die Blauzungenkrankheit impfen lassen! -

Ein Impfstoff der in Deutschland bis jetzt noch nicht einmal zugelassen ist! - Erfahrungen aus den benachbarten Ländern wurden einfach ignoriert!

 


files/Teamworker/Menschen Feste/Demo in Weiden 054.JPG

 

Reinl Werner. wird von der SPD geholfen - von der CSU in Stich gelassen - warum wohl???!!!!!
- Kein einziger Bauernvertreter dabei - !!!!!

Horst Arnold - Landtagsabgeordneter für Verbraucherschutz - erklärt sich solidarisch mit Werner Reinl und verspricht ihm zu helfen.

 

 

Mit 565.-- Euro, durch Spenden aller, von der siebentägigen Haft freigekauft
(vor der Vollzugsanstalt)
files/Teamworker/Menschen Feste/Demo in Weiden 043.JPG

 

Zwangsmassnahmen wie im Mittelalter - 565.-- Euro nicht zahlen können oder wollen, und gleich ins Gefängnis !!!!
Man muss ja ein Exempel statuieren und dem Kleinen zeigen wo's lang geht !!!!!
Wie lange müssten da unsere Granden sitzen ??

 

Gespräche mit betroffenen Bauern zeigen erst auf, welche Probleme es mit Impfstoffen geben kann:

Viele Bauern waren dabei, die ihre Tiere geimpft hatten, weil ja ein MUSS,  und deren Kühe und Kälber heute Nebenwirkungen des nicht zugelassenen Blauzungenimpfstoffes haben.
Die Milch gerinnt nicht mehr, die Kälber sterben qualvoll und der Landwirt muss hilflos zuschauen, bzw die Tiere töten.

Was nicht-gerinnende Milch bedeutet, brauch man Müttern nicht zu sagen -
Wie dann Babys darauf reagieren wenn sie diese Milch trinken, wird sich wie bis jetzt ja üblich, erst nach Monaten herausstellen, wenn wieder einmal die Alarmglocken läuten!

 

Laut Beipackzettel dürfen laktierende Kühe überhaupt nicht geimpft werden!

Blieben also nur mehr die Schlachttiere übrig, und die bekommen wir dann  auf den Teller serviert!!!!
Geimpft werden aber alle - und das ist eine absolute Sauerei!

Blauzungenkrankheit - Impfkosten in Bayern 2008 - 16,8 Millionen Euro

25.Sept.2009   aegeus

Zurück