Newsletter versenden kann jeder

Seite 3

Wenn man mitbekommt wie das Internet die Gesellschaft verändert, dann sollte man doch denken dass das bei vielen Geschäften ein Muss ist sich dort auch breit zu machen.

 

Wie schaut es aber tatsächlich aus wenn man bestimmte Waren sucht

Wenn ich hier bei meiner Stadt ein wenig google dann finde ich keine Seiten mit einer gesamten Zusammenstellung aller Betriebe und ihren Produkten. Ich weiß zum Beispiel bist heute nicht wie viele Gasthäuser es bei uns und in der Umgebung gibt.

 

Haben wir nicht auch Vereine, Parteien oder eine Stadtverwaltung die so eine Seite betreiben könnte. So finde ich nur ein paar Gasthäuser deren Webseiten auch nicht gerade einladend wirken. Das ist aber auch nicht das einzige Problem - Werbung für den einzelnen Gast mit Emails ist scheinbar ein Fremdwort.

 

Ist der Newsletter ein Problem,
verstopft er auch die Briefkästen und kostet Porto?

Dabei könnte man doch mindestens einmal im Monat einen Newsletter verschicken und Neuigkeiten und Angebote an den Kunden bringen. Dann sagen viele wieder, das kostet ja Zeit und da habe ich auch keine Ahnung davon. Vielleicht spannen sie dann ihre Kinder dazu ein - die wissen ja wie man PCs und Handys bedient - vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit sie von ihren Smartphones weg zu bekommen und was sinnvolles zu machen.

 

Jeder Jugendliche könnte heute für seine Eltern, so sie das nicht können, eine Webseite machen und auch jedes Monat einmal einen Newsletter versenden (es gibt dazu auch genügend, oft kostenlose Programme im Netz) - wobei man dazu nicht unbedingt eine Webseite braucht

 

Newsletter versenden kann jeder

Ich bin jetzt schon 12 Jahre hier und habe noch kein einziges Mal einen Newsletter von irgend einem Geschäft, Verein oder von der Gemeinde bekommen, dafür ist dann aber mein Briefkasten jeden Tag zugemüllt mit kostenlosen Zeitungen und Werbebroschüren.

Mich wundert es dass nicht einmal die Supermärkte auf Angebote im Newsletter aufspringen und ihre eigenen Kunden informieren wollen.

 

Ist es wirklich so schwer von den Kunden oder Gästen eine Mailadresse zu bekommen wie manche sagen? Sagen sie doch ganz einfach zu ihnen, wir möchten sie über unsere neuen Angebote informieren, über den Kundendienst, oder auch über neue Gesetze in unserer Branche - ist das nicht einfach bei jedem Geschäftsabschluss, Vertrag oder ganz einfach der Rechnung hinzufügen mit einem Verweis.

 

Dass immer mehr der Onlinehandel zunimmt schädigt die Geschäfte -

Nun, da bin ich anderer Meinung - auch wenn sie ein kleines Geschäft im Zentrum haben,  können sie einen eigenen Onlinehandel aufziehen und ihre Produkte verkaufen. Dazu brauchen sie allerdings einen Shop, und der ist heute auch ganz einfach mit fertiger Software zu bedienen. Wenn sie ein wenig versiert sind, dann stehen in Netz auch kostenlose Shops zur Verfügung.

 

Zu diesen Themen aber in einer eigenen Seite mit Links und Erklärungen

 

Wie schaut es jetzt aber mit Arbeitsuchenden aus?

Für Jobsuchende die sich nur beim Arbeitsamt melden wird es immer schwerer die richtige Arbeit zu finden.

Wenn es auch XING und ähnliche Foren gibt, so sehe ich dort meistens nur Angebote Seminare und Produkte - also lieber selber die Firmen anschreiben!!

 

Es kann jeder, der einen PC hat, die Firmen suchen die für ihn interessant sind, so sie eine eigene Webseite haben, sie dann per EMail anschreiben und fragen ob sie Interesse an mir haben - guter Text und gute Aufmachung des Formulars ist natürlich Voraussetzung. So entfällt für beide der lästige Briefverkehr und der Kontakt ist wesentlich schneller hergestellt.

Auch hier ist wieder die eigene Fantasie gefragt um Interesse zu wecken.

 

Menschen die keine Ideen haben und alles dem Zufall überlassen, werden kaum hoch kommen. Deshalb ist die eigene Energie so wichtig um nicht in eine Lethargie zu verfallen.

 

1.2.2018

 

Zurück