Weißdorn – Crataegus L.

weissdorn - ein besonderes Herzmittel
aegeus

Volksname

Haakäsen, Hagäpfel, Hagedorn, Hägele, Hagewiepkes, Heckendorn,Mehlbeeren, Wibelkern, Wubbelkern, Zaundorn

Botanik

a) Zweikern-Weißdorn

b) Einkorn – Weißdorn

Der meist mittelgroße Strauch wächst auf einem günstigen Boden zu einem bis zu 5 Meter hohen, astreichen, knorrigen Baum. Das Holz ist hart und zäh, die Rinde glatt und aschgrau. Die Zweige haben ½ bis 1cm lange Dornen.

Die Blätter sind unterseits hell bläulich grün, oberseits satt dunkelgrün, glänzend und erinnern an Eichenblätter.

Die Blüten sind weiß, in Doldfentrauben, an der Spitze der Zweige. Die 20-25 Staubgefäße haben rotleuchtende Staubbeutel.

 

Geruch und Geschmack

Der bittermandelähnliche intensive Geruch des Strauches, oder Baumes verät ihn, bevor der Sammler ihn noch entdeckt – der Geschmack der Früchte ist mehlig.

 

Standort

Der Weißdorn bevorzugt Lehmböden und will auf Kalkböden absolut nicht gedeihen, wächst in lichten Au-, Laub- oder Nadelwäldern, ist vielfach am Rande dieser anzutreffen und sehr gerne in lichtem weiträumigen Gebüsch. Singvögel nisten sehr gerne in seinen Zweigen. Der Weißdorn gestaltet das Landschaftsbild und eignet sich sehr gut zur Umfriedung von Gärten, Grasland und Weiden.

 

Blütezeit - Fruchtreife

Mai/Juni / September bis Oktober

 

Heilkräftige Pflanzenteile

Gesammelt werden die Blüten, als auch die Früchte. Die Blüten werde von Mai bis Juni gesammelt und im Schatten sehr luftig getrocknet.

Die Früchte (ohne Stiele) werden ab der Zweiten Septemberhälfte bis Oktober gesammelt, lässt sie dann eine Woche hindurch, nebeneinander liegen (nicht übereinander!) und vortrocknen. Erst dann darf man sie in mäßiger künstlicher Wärme langsam nachtrocknen.

In der Volksheilkunde werden die Blätter von Mai bis Mitte Juli gesammelt und im Schattetn getrocknet.

 

Heilwirkung

Der Weißdorn bewirkt, dass ie Herztätigkeit verstärkt und reguliert wird. Besonders hervorzuheben ist, dass der Weißdorn ein hervorragender Blutdruckregler ist, der nicht nur den erhöhten Blutdruck senken kann, sondern auch bei niedrigem Blutdruck, bei muskelschwachem Herzen, ihn zu steigern vermag

(bei Herzmuskelschädigung im Alter, Herzmuskelentzündung, bei Arterienverkalkung, nervösen Herzstörungen)

 

Der Weißdorn kann bei rechtzeitiger Anwendung und Aufgabe der falschen Lebensweise (unbiologische Ernährung), Überarbeitung, Hetze, Ängste, Alkoholmissbrauch und Rauchen – der „Managerkrankheit“ mit all ihren Herzfunktionsstörungen, helfen.


Darüber hinaus hat der Weißdorn noch andere wichtige Heilanzeigen, die allgemein nervenberuhigender Art sind, besonders auch bei allgemeiner Körperschwäche, nervösen Erscheinungen, das Nachlassen der geistigen Spannkraft, erhöhter Reizbarkeit und Schlaflosigkeit.

 

Anwendung

Zur Teezubereitung kann man sowohl die Blüten und Blätter, wie auch die Früchte verwenden. Der Blüten- und Blättertee wird als Aufguss zubereitet: 1 Teelöffel der Einzelgabe oder der Mischung für 1 Tasse, 2-3 Tassen am Tag, mit Honig gesüßt und schluckweise getrunken. Aus den gestossenen Früchten kann man auch einen Tee zubereiten – 1 Teelöffel für 1 Tasse, 7 – 8 Stunden kalt ansetzen, einmal kurz aufgekocht und anschließend abgeseiht – 2 – 3 Tassen am Tag, mit Honig gesüßt und schluckweise trinken. Die so bereiteten Tees können alle monatelang, je nach Schwere der Erkrankung getrunken werden.


Sehr beliebt ist auch die Anwendung der Blüten und der Früchte als Crataegus-Tinktur. Richtig dosiert hat es eine ausgezeichnete Heilwirkung bei Herzschwäche, bei Infektionskrankheiten, Herzwassersucht, Herzkranz-Arterienverkalkung, Herzklappenfehler, Fettherz und Herzerweiterung.

 

Mischtee gegen die genannten Herzbeschwerden und gegen Herzkreislauferkrankungen.

200G Weißdorn
100g Hergespann
100g Melisse

1 Teelöffel der Mischung für eine Tasse Wasser abbrühen, heiß, nicht kochend, 3 Minuten ziehen lasen, abkühlen bis zur Trinkreife, nur mit Honig süßen. 3 Tassen über den Tag verteilt, schluckweise trinken.

 

Weissdorn 2

 

Anwendung in der Volksheilkunde

Hier ist der Weißdorn ein altbewährtes Altersmittel und ein Mittel um Störungen im Klimakterium zu beseitigen. Bei akuten Fiebererkrankungen (Lungenentzündung, Grippe, Bronchitis) wie aucgh als hustenlinderndes Mittel wird der Blütentee empfohlen. Warmfeuchte Umschläge auf die erkrankten Harnorgane wirken schmerzlindernd. Die beruhigende Wirkung des Tees wirkt sich auch bei epileptischen Anfällen wohltuend aus.

 

Homöopathische Anwendung

Aus den reifen frischen Früchten stellt die Homöopathie ihre Essenzen her, die in erster Linie Herzmittel sind. Sie dienen zur Anwendung bei Fettherz, Herzklappenfehler, Herzerweiterung; Herzschwäche, Herzmuskelschwäche nach Infektionskrankheiten und bei Arterienverkalkung.

Beste Erfolge erzielt man auch bei den Nebenerscheinungen der genannten Herzerkrankungen, wie bei Ohrensausen, Schwindel und Schlaflosigkeit

Aug. 2012 - Aegeus

Quelle: Gesundheit durch Heilkräuter – Richard Willfort
Rudolf Trauner Verlag

Kommentar zum Weißdorn

Zurück