Kupfer und Zink für unsere Gesundheit

Sind Kupfer und Zink (Mangel) die Ursachen für einen schlechten Blutstatus?

Bei einer Blutprobe wird leider auf eines fast immer vergessen - die Testung auf Zink, Kupfer und Eisen. Und gerade das ist notwendig, weil viele Krankheiten gerade hier ihre Ursachen haben, Man sollte auf alle Fälle den Arzt oder Heilpraktiker bitten, auch das nachschauen zu lassen: Kalzium, Phosphor, Kalium, Eisen, Kupfer. Jedenfalls sollte man bei den unten angeführten Krankheiten daran denken!

 

Kupfer als lebensnotwendiges Spurenelement spielt eine Rolle beim Enzymstoffwechsel, bei Arthrose und bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit Eisen in den roten Blutkörperchen aufgenommen werden kann, benötigt der Körper Kupfer. Logisch auch, daß auch ein Mangel hier zu Müdigkeit führen kann. Kupfer ist maßgeblich am Aufbau der Myelinschicht der Nerven beteiligt (das ist die Schutzschicht um die Nerven herum, damit sie nicht blank liegen)!!!

Mangelerscheinungen bei Kupfer können folgende Krankheiten auslösen:

Anämie, Bluthochdruck, Pigmentstörungen von Haut und Haaren, leichte Infektanfälligkeit, Arteriosklerose, Nervenprobleme, Skelettfehlbildungen, Schlafstörungen, sowie auch Appetit- und Gewichtsverlust, Lernschwierigkeiten usw. Auch interessant, daß Kupfermangel das Cholesterin erhöht.

Ursachen für einen Kupfer-Mangel können sein:

Vitamin-C Mangel, Darmstörungen bzw Verdauungsstörungen mit einer verminderten Aufnahme, längere Einnahme von Zinkpräparaten, eventuelle geringe Zufuhr von Kupfer über die Nahrung. !! zuviel von Entsäuerungs-Präparaten ohne Mineralstoffzufuhr!! Auch zuviel Kaffee oder Alkohol können einem Mangel verursachen.

Aber auch ein Zuviel an Kupfer kann Probleme machen (und bei starker Überdosierung zu Vergiftungen führen). Hauptsächlich bei Kindern kann es zu psychischen Problemen führen! Ja und hier müßte man  beginnen zu überlegen, obwohl ich genau gesagt, hier keine Hilfe anbieten kann, ausser daß Sie anderes Wasser verwenden oder Ihre Leitungsrohre sanieren lassen..

Unser Trinkwasser ist Nahrung und daher unsere Gesundheit

Unsere Wasserzuleitungen bestehen zum größten Teil aus verzinkten Rohren - ist ein Überangebot an Zink vielleicht hier zu finden? Heute werden im Wohnbereich hauptsächlich Kupferrohre genommen - sind hier vielleicht die Nebenwirkungen der Überdosierung zu suchen? Wenn das Wasser sehr kalkhaltig ist, wird nach einiger Zeit (Jahren) die Innenseite des Rohres mit Kalk belegt sein und eine Ausschwemmung der Mineralstoffe verhindern soweit man nicht wieder einen Entkalker eingebaut hat.

 

Ganz schlimm ist es wenn beide Metalle hintereinander verlegt werden. Dann entsteht nämlich ein galvanischer Effekt, der noch mehr von den Spurenelementen auslöst. Wer einmal gesehen hat wie die alten Bleirohre nach Jahren aussehen, die zum größten Teil - Gott sei Dank - heute schon ausgewechselt sind, der kann sich vorstellen, unter was für Bleibelastungen wir früher ständig gelebt haben und heute noch leben. Das Bleirohr war dann gerade einmal so stark, daß man es mit dem Nagel eindrücken konnte. Was mußte da unsere Leber schon aushalten - da sind die heutigen Amalgamprobleme fast nichts dagegen - aber von diesen Sachen wird ja leider nicht geredet - ??? Nun passiert ähnliches mit Kupfer und mit Zink - ich würde jeden empfehlen sich hier einmal umzuschauen bevor man Zink- oder Kupferpräparate zu sich nimmt.

Ein Austesten auf Spurenelemente, wie auf Eisen, Chrom,Kupfer und Zink, ist auf alle Fälle sinnvoll und wichtig!!

Ausleitende und engiftende Maßnahmen wären auf alle Fälle wichtig, auch wenn kein direkter Zusammenhang festzustellen ist.

 

aegeus

Kommentar zum Kupfer und Zink

Kommentar von Annerose Knöfel |

Ist eine tolle Seite,mit lebenswichtigen Infos,
ich danke dafür.In Liebe Simone und Gesundheit.
Anne

Kommentar von Lena W. |

Hi Wolfgang,

danke für die ausführlichen Infos. Ich hatte auch lange Zeit brüchige Nägel, Haarausfall und so weiter und meine Blutwerte waren echt mies... Irgendwann ist dann der Onkel Doktor auch mal auf die Idee gekommen auf Zink, Eisen und so zu testen. Hatte mich damals auch schon informiert über Folgen dieser fehlenden Spurenelemente.

Hier http://www.yazio.de/ernaehrungslexikon/zink.html gabs ne ganz ausführliche Beschreibung. Aber schon krass, dass wenn man zu viel von bspw. Zink aufnimmt, es sogar zu Vergiftungen kommen kann. Also immer gut auf die Dosierung achten!

Viele Grüße, Lena W.

Zurück