Joghurt - Tipps unserer Alten die immer mehr in Vergessenheit geraten

 

 

Zugegeben ich habe bis heute diese Tipps nicht beachtet weil es ja immer neue "Erfindungen und Entdeckungen" auf dem Gesundheitssektor gibt die uns das Leben leichter machen sollen. Man hört von dem einen Wundermittel und probiert es dann ohne Erfolg aus. Und plötzlich stolpert man über ein altes Hausmittel: den Joghurt.

 

Ja was ist denn hier so besonders dran - man kann ihn essen und verschiedene Dressings daraus machen - eine Bereicherung in unserer Küche.

Das Geniale aber am Joghurt sind die Milchsäurebakterien, die schädlichen Bakterien im und am Körper dezimieren - (ähnliches passiert auch bei den EMs, nur sind da zusätzlich noch andere Bodenbakterien enthalten).

 

Jetzt sollte man sich fragen warum die Natur uns mit diesen Milchsäure-Bakterien ausgestattet hat - (der Dünndarm hat ausschließlich nur diese Bakterien, zum Unterschied vom Dickdarm). Warum nahmen die Frauen wenn sie Unterleibsprobleme hatten den Joghurt her und trugen ihn auf, warum riechen Kleinkinder oft säuerlich.

Ja und warum tragen sich schönheitsbewusste Frauen den Joghurt mit Gurken auf ihr Gesicht - Gesichtsmasken - und lassen diese dann einwirken? Der Erfolg zeigt sich an einer reineren und leicht geröteten Haut - die Durchblutung wird angeregt und tötet zusätzlich schlechte Bakterien ab - ja so einfach ist es!!

 

Der natürliche Hautfilm hat sich aber seit der Kindheit geändert und die Milchsäurebakterien langsam verdrängt. Immer mehr treten dann schädlichere Bakterien im Darm und auf der Haut auf die unser Immunsystem ständig überfordern.

Interessant ist dass schon bei der regelmäßigen Einnahme von Milchsäurebakterien sich die Darmschleimhaut verändert und der Körper die Nahrung leichter aufnehmen kann.

 

Ergänzend muss dazu gesagt werden dass nicht nur im Joghurt der Milch, die Milchsäurebakterien vorkommen, sondern es gibt sie auch bei fermentierten Produkten wie dem Sauerkraut und vielen anderen Gemüsesorten - (sollte eigentlich jedem nachdenklich machen warum dann diese Produkte länger halten und nicht von schädlichen Bakterien zersetzt werden!!).

 

Joghurt schützt das Herz, senkt den Blutdruck

...Per Ultraschall wurde einmalig gemessen, ob sich erste Gefäßschäden bzw.arteriosklerotische Ablagerungen an der Halsschlagader zeigten. Es stellte sich heraus, dass Frauen, die regelmäßig Joghurt aßen, weniger arteriosklerotische Veränderungen an ihrer Halsschlagader aufwiesen, als jene, die zwar Milch oder Käse, aber weniger Joghurt konsumierten.

https://www.msn.com/de-at/kochen-und-genuss/essen-news/joghurt-sch%C3%BCtzt-das-herz/ar-BBK0z7I?li=BBqfP3l

 

https://www.carstens-stiftung.de/artikel/joghurt-essen-und-das-herz-freut-sich.html

 

Zusätzlich wird noch die Immunabwehr gestärkt

https://www.symbiopharm.de/de/anwendungsgebiete/darmerkrankungen/milchsaeurebakterien.html

 

Man sollte auch überlegen was unsere Vorfahren gemacht haben um die Milch haltbarer zu machen. Sie füllten die Milch in Schläuche wo diese dann mit den Milchsäurebakterien versäuerte, oder sie gewannen Buttermilch, Topfen/Quark oder Käse. Auch heute noch sehen wir das bei den Nomaden zum Beispiel mit dem bekannten KEFIR.

 

Joghurt in der Küche und im Haushalt

Probieren Sie einmal ihr Geschirr mit etwas Joghurt zu waschen - Sie werden bemerken dass die Gläser wieder wunderbar glänzen. Überhaupt töten auch hier die Milchsäurebakterien die schädlichen Bakterien ab - also warum nicht auch damit das Badezimmer reinigen?

 

Joghurt - gut oder schlecht

Ja und dann gibt es wieder die Unkenrufer die tatsächlich behaupten dass Joghurt schädlich sei - nun, dazu möchte ich nichts sagen.

Ich möchte sie nur fragen warum wir dann überhaupt mit Muttermilch aufgewachsen sind und warum Milch für viele Naturvölker ein ganz wichtiges Nahrungsmittel ist.

 

Von den in der Milch enthaltenen Stoffen möchte ich hier auch nicht reden - es sei aber jedem überlassen wie er darüber denkt und wie er mit seiner Gesundheit und mit der Gesundheit seiner Kinder umgeht.

 

 

15.März 2018

 

Joghurt selber zubereiten

Nachdem ich so einiges über den Joghurt gelesen habe wollte ich ihn jetzt selber machen.

 
Ich kaufte mir um 20 Euro einen Joghurt Maker, einen Biojoghurt als Starter und 1l H-Milch. Warum H-Milch, weil ich die nicht mehr auf 75 Grad erhitzen muss.

Die Milch erwärme ich auf ca 40 Grad, gebe 2 Esslöffel vom Biojoghurt dazu und fülle das in die 7 Gläser ein - Zeit auf 7 Stunden eingestellt und fertig war mein selbst gemachter Joghurt - einfacher geht's nimmer!!!

 

Ich kann es nur jedem empfehlen - sowohl äußerlich wie auch innerlich - nach ein paar Tagen fühlst Du dich wesentlich besser - ich schreibe dies jetzt nach 10 Tagen Einnahme. Manchmal gebe ich noch ein wenig Marmelade dazu und habe dann eine wunderbare Zwischenmahlzeit.

 

Ich erinnere mich an meine Kindheit, wo wir in der Schule täglich ein sogenanntes FRU-FRU bekamen. Das war nicht anderes wie ein Joghurt mit Erdbeermarmelade. Es tat uns damals gut und niemand ist davon krank geworden - im Gegenteil.

 

Was bekommen die Schulkinder heute - ich will gar nicht daran denken.

 

Ist vielleicht Joghurt ein natürliches Antibiotikum
von dem sie nicht reden wollen !!??

 

Haben Sie weiter Ideen was man mit Joghurt sonst noch machen kann

Kommentar von Klaus |

Naturkefir aufpeppen mit Dörrpflaumen und Walnüssen bzw
Naturheidelbeeren +Mandeln lecker und gesund Früchte und Nüsse vorher fein mixen und dann zum Kefir geben .Original Bulgarischer Joghurt auch sehr gesund Bei EDEKA erhältlich man muß nur darauf vertrauen,das es auch das Original ist????

Kommentar von Christina |

Gestern las ich gerade etwas im Internet über Milchsäurebakterien. Es hat mich total überzeugt. Man kann dazu mal nach Dr. med. Dr. phil. Johannes Kuhl aus dem Jahre 1964 googeln.
Ich kaufte mir heute bei Lidl einen Kefir. Und jetzt gerade schmecke ich die Milchsäurebakterien.  (Noch intensiver als bei Buttermilch und Jogurt). Es schmeckt auch ungesüßt.
Viele Grüße
Christina

Kommentar von Albert |

Hallo Wolfgang!

Einen recht aromatischen Joghurt gibt es wenn Du in die Milch
vorher 1 EL frisch geriebenen italienischen Hartkäse, wie z.B. Parmagiano in etwas Milch auflöst und dann zur restlichen Milch dazu gibst. Dem Joghurt können auch grüne Würzkräuter, nach der freien Wahl und eigenem Geschmack beigefügt werden. Ich denke da an Bärlauch, Petersilie, Dill, Liebstöckel, Sellerie, Schnittlauch, Majoran u.a.
Mit warmem Maisbrei (Polenta) ein echter Genuss.
LG Albert

Zurück