kolloidales Silber bei Kalkbrut

Bienen und Kalkbrut

warum ist die Wissenschaft immer skeptisch? - die Praktiker sind oft viel erfolgreicher wie die Papierschnippsler - Beitrag von Dieter Graschtat


Besprühen der Waben und der Bienen mit kolloidalem Silber

Die Bilder sind 5 Tage nach einmaligem einsprühen mit ca. 20% KS.Mischung in Wasser. Also 1 Liter Wasser in der Druckflasche und einen Schuss  kolloidales Silberwasser dazu (frisch), einen Tag alt.

 
Wollte dann nach 3 bis 5 Tagen nochmal mit einer stärkeren KS Mischung einsprühen, weil es ja gegen Kalkbrut laut den Bieneninstituten nichts gibt. Zu meinem Erstaunen stellte ich fest, daß alle Kalkbrut ausgeräumt und verschwunden war.

 
Ich beobachte jetzt die Königin, weil Imker bei Kalkbrut die Königin normalerweise austauschen. Ich habe sie extra in Silberwasser gebadet. Dem Doktor vom Institut teilte ich dies mit und er meinte, schon eine andere Standortaufstellung könnte die Kalkbrut beseitigen.  

 
Jetzt habe ich Kontakt mit einem Bienenlabor aufgenommen um feststellen zu lassen inwieweit dieses Silber-Wasser bei den Anderen wichtigen Bienenkrankheiten wie Faulbrut, amerikanisch Faulbrut etc. wirkt. Man steht der Sache skeptisch bis ablehnend gegenüber. Vielleicht kann ja aus dem Rumoro Kreis Jemand helfen.

Kommentar zu den Bienen

Kommentar von Sabine S. |

Ich verwende Kolloidales Silber seit 9 Jahren für mich und meine Familie. So sind wir über jegliche Krankheitswelle ganz gut hinweggekommen. Seit letzem Sommer verwende ich das Silberwasser auch für unsere Bienen, indem ich die Völker mit purem kolloidalem Silber ca. 25ppm einspritze (Bienen, Waben, wenn das Wetter nicht zu kalt ist auch die Brut und den gesammten Kasten) so daß alles leicht benetzt ist. Im Vergleich zu vorher habe ich den Eindruck die Völker sind viel vitaler, so hat diesen Winter auch ein sehr schwaches Volk überlebt, daß in dieser Größe normalerweise nicht überlebt hätte.
Kolloidales Silber wirkt bei Einzellern (Bakterien, Pilze, Viren). Die Varroamilben saugen nicht nur an den Bienen und ihrer Brut sondern sie übertragen auch Viren und Krankheiten. Mit kolloidalem Silber hat man vermutlich eine der wenigen Möglichkeiten die Bienen bei ihrer Gesundheit zu unterstützen.
Kalkbrut ist eine Pilzerkrankung, so ist anzunehmen daß das Silberwasser sich auch hier positiv auf die befallenen Völker auswirkt.
Zusätzlich, aber nicht gleichzeitig bekommen unsere Bienen von Zeit zu Zeit auch effektive Mikroorganismen pur vor das Flugloch gespritzt, das etliche Bienen in der Regel auch auflecken, so bekommt die Mikroflora im Stock noch einen Schub in die richtige Richtung.
Bleibt zu hoffen daß sich unsere Bienen weiterhin so gut entwickeln wie seit letztem Jahr.
Herzliche Grüße

Kommentar von Peter Rettenmund |

Eine universelle Hilfe für die Bienen scheint mir der Siebenstern zu sein, eine geometrische Anordnung der Bienenstöcke die ein Kraftfeld kreeirt. Funktioniert nur mit echten Königinnen.
Infos hier:
http://www.siebenstern-imkerei.de/pdf/Wissenswertes/2-fuer%20den%20Imker/Der%20Bien%204%20auflage.pdf

Ich wäre froh um Quellen und Infos wo ich "echte" Völker erstehen kann. Ich lebe in Italien hier nimmt man es mit den Auskünften nicht immer so genau. Adressen in DE oder AT sind auch sehr willkommen.

Grüsse Euch alle

Kommentar von Bernhard Dörfler |

Wegen der Varoa-Milbe hat jemand hat eine "Bienensauna" entwickelt, weil die Milbe es gar nicht warm mag. Der Erfolg ist sehr gut. Mehr Info gibt es über www.lichtmatrix.com

Herzlichen Gruß
Bernhard

Kommentar von Kolbatz |

Die elektromagnetische Strahlung, die in der öffentlichen Meinung als wahrscheinliche Ursache für ein unerklärliches Bienensterben gilt, ist möglicherweise doch unbedenklich.
Weiter...

Kommentar von Gerhard Haberl |

Hast Du es schon in Kombination mit der EM-Technologie versucht? Wenn es bei unseren Tieren Hühnern, Katern und zudem auch bei mir selber hilft, warum soll es den Bienen nicht auch helfen?

Es gibt diesbezüglich bestimmt schon einige Erfahrungsberichte in EM-Foren oder direkt beim EM-Verein, EMIKO oder Multikraft.at...

Wünsche Dir viel Erfolg für Deine Immen!

Artaperma

Zurück