Freie Energie mit Wolfgang Wiedergut - Teil 1 und 2

Wenn man über Energie und Gesundheit schreibt, dann muss man auch die freien Energien zur Energieerzeugung für den Strom einbeziehen. Erfindungen gibt es genügend - manche sind so einfach, dass man sich fragen muss, warum diese Erfindungen schon wieder behindert / verhindert werden.

 

Dass sich die zukünftigen Alternativen nicht nur auf Solar und Windkraft beschränken können, das sollte den verantwortlichen Politikern zumindest ein wenig "zu denken" geben. Warum aber mit diesen verhältnismäßig einfachen Techniken bis jetzt noch nichts am Energiemarkt zu sehen ist, zeigt wieder einmal wie stark die Verhinderungslobby ist - und die Politik schaut zu.

 

Statt weltführend in der alternativen Technik zu sein, verschlafen wir wieder einmal die Gelegenheit unsere Erfinder und Tüftler zu fördern und ihre Ideen umzusetzen. Man braucht sich also nicht zu wundern, wenn wir in Zukunft Umwelttechnologien aus Drittländern einführen müssen!

 

(Video wurde bei Youtube entfernt)

 

Kommentar zum Stirlingmotor

Kommentar von Friedhelm Hofstadt |

Der Sterlingmotor ist sicher auch heute oder gerade heute sehr interessant. Wenn es keine
Hersteller in Größen 1 bis 4 kW gibt, könnte eine Interessengemeinschaft event. was be-
wirken.

Kommentar von Johann Albert Thiess |

Die Zukunft hat schon gestern begonnen.

Den Stirling-Motor kenne ich seit 50 Jahren von meinem Grossvater, der auch mit sowas herumtüftelte. Forschungsgelder und Sponsoren werden nicht gegen die aktuellen Wirtschaftler aufkommen, gegen deren Interessen. In den weltweiten Patentämter-Archieven sollen (laut Stimmen der Weltverschwörungs-Theorien Anhänger) um die 90% Erfindungen unter Verschluss liegen. Möglicherweise gibt es dort auch eine Lösung für die geeignete Energiequelle (billig und sauber) für den Stirling-Motor?!

Zurück