leichtes Wasser, ohne Deuterium - ein Jungbrunnen

Wasser unser Leben
twinlili_pixelio.de.

Stellen Sie ihr "lebendiges Wasser" ganz einfach selber her - sie werden über die Wirkung überrascht sein!

Haben Sie schon vom Deuterium gehört, dem schweren Wasser, das in jedem Wasser natürlich enthalten ist und in den Körperzellen Schaden anrichtet? Manchmal stellt sich die Frage, was wissen wir überhaupt von den Prozessen im Körper und in den Zellen. Nun hat ein Ungarischer Forscher eine sensationelle Entdeckung gemacht, die kranken und älteren Menschen helfen könnte.

DAS LEBENDIGE WASSER - DAS WASSER DES LEBENS

Quelle: http://www.pravaliata.ro/apa-vie.htm
 Frei übersetzt aus dem Rumänischen von Albert Thiess

Alles biologische Leben auf Erden beinhaltet Wasser, beim Menschen bis zu 70%. Es handelt sich dabei keinesfalls nur um das uns bekannte Wasser, sondern um verschiedene Wasserarten: das platte Wasser, wie es in tiefen Gesteinen vorkommt, dann das strukturierte Wasser - es kommt in einigen Heilquellen zu Tage und hat eine besondere Heilkraft.


Wasser in unserem Körper

Das Wasser in unseren Zellen und außerhalb unserer Zellen, in der Lymphe, zwischen Innengewebe und den Organen, im Blutkreislauf und das Abwasser, das den Körper auf verschiedenem Weg verlassen muss (sollte). Zusätzlich gibt es einige Verschiedenheiten von Mensch zu Mensch.


Das Wasser nutzt sich mit der Zeit ab, altert und sammelt immer mehr Informationen, indem es seine Struktur und die Zusammensetzung ändert. Es bekommt einen Zeitabdruck eingeprägt.

Das Wundermittel Wasser hat auch noch die sonderbare Eigenschaft im Temperaturbereich von 35 bis 42 grad C - es kommt zu einer wechselhaften Erscheinung, teils flüssig teils kristallin. Diese sonderbare Struktur ermöglicht erst die biochemischen Prozesse bei einem Druck von 1,atm und bei 37 Grad C.

Hier liegt das grosse Wunder des Lebens, im Wasser.



Indem wir älter werden, wird eine grosse Menge Wasser verbraucht. Das Trinkwasser enthält schon in frischem Zustand das Wasserstoff Isotop »Deuterium» das sich in unserem Körper ständig anhäuft. Das berühmte HUNZA Wasser beinhaltet so gut wie kein Deuterium und hat daher seine jungerhaltende Wirkung. Dazu kommen dann noch die hochwertigen Mineralien des Gletschers.


In den frühen 90er forschte ein Ungar namens Gabor Somlay in den USA über das Problem von Deuterium im Wasser, in Ungarn setzte er dann mit anderen Forscherteams die Forschungen weiter.

Das Resultat war, dass man ein „leichtes“ Wasser gefunden hatte, alkalisch und elektrolytisch mit Sauerstoff angereichert Dieses Wasser wird heute in der Therapie eingesetzt. Das biologisch aktive Wasser befindet sich außerdem noch, und zwar im natürlichem Zustand, im frischen Gemüse und in Früchten. Durch erhitzen, kochen und braten und durch zu lange Halterung, geht dieses "gesunde" Lebenswasser verloren.

Das auf technischem Weg hergestellte „leichte Wasser“ komplettiert somit das natürliche Vorkommen des Lebenswassers in unserem frischen Essen.

Erklärung eines Forscher-Arztes vom Militär-Krankenhaus Bukarest über das leichte Wasser mit geringem Deuterium Inhalt:

(„Vorher bemerkte ich schon, dass das Wasser in unserem Körper gleichzeitig mit uns älter wird, sie sollten wissen dass zur Zeit auch Analysen gemacht werden, welche es demonstrieren.)



Diese Analysen zeigen dass es einen objektiven Hinweis gibt, der uns den Alterungsgrad und den Verbrauchsgrad des Körperwassers gibt: die Menge der aufgelösten Gase wächst mit dem Alter! (Bei Kindern und Jugendlichen, ist die Menge der aufgelösten Gase viermal kleiner wie bei einem Erwachsenen).

Das veraltete Zellwasser mit immer größerem Deuteriuminhalt, hält immer mehr gelöste Gase zurück. Durch Verdünnen des dichteren Deuterium mit leichtem Wasser, werden auch die Gase freigesetzt und aus den Zellen raus geschleust.



Das Deuterium hat eine sehr wichtige Rolle in der Zell-Teilung-Regelung und auch im Zellwandschutz. Um sich zu teilen ist ein bestimmtes, optimales Verhältnis zwischen Deuterium und Wasserstoff in der Zelle nötig. Zur Teilung pustet die Zelle den Wasserstoff raus. Wenn der Deuterium die Überhand hat, beginnt die Zellteilung. Danach wird Wasserstoff in den Zellen nachgefüllt, soweit leichtes Wasser als Spender vorhanden ist.



Ein veralteter Stoffwechsel wird es immer schwerer haben und anhaltendes Fehlen von leichtem Wasser und ein erhöhter Deuterium Stand, bringen es zu der unkontrollierten Zellteilung, also krebsartiges Wachstum. Aber jetzt kann das Vorhandensein von Wasserstoff im leichten Wasser die letzten gerade gebildeten Zellen auffüllen und das Chaos wird gestoppt. Diese Krebszellen können sich somit nicht mehr vermehren, es kommt zum Stillstand und sie werden als kranke Zellen eliminiert. Der überschüssige Teil Deuterium wird verdünnt und verdrängt aus den Zellen. Das bringt das Wunder der Heilung: des leichten Wassers“.

-„Es gibt zwei natürliche Wege des Vorgehens :

1. frische Früchte und Gemüse und Obst, die reich an leichtem Bio-Wasser sind
2. direkter täglicher Verbrauch von leichtem Wasser

Diese zwei Methoden ergänzen sich auch sehr gut mit leichtem Wasser.
"leichtes Wasser" wird bei Diabetes verschrieben, Cholesterin- und sklerosen Problemen und wird auch in der Krebsbehandlung erfolgreich eingesetzt“.


Ein hochwertiges "leichtes Wasser", ohne Deuterium, in 2 Stufen selber herstellen:

In einer, dem Tiefkühlfach angepassten PTE Wasserflasche = 0,5; 1,0; 1,5 Liter Leitungswasser zum Einfrieren für ca. 1-3 Std. (je nach Größe der Flasche und eingestellter Temperatur) hinein legen - öfters kontrollieren!!


1. Wenn sich in der Flasche 1/5 Eis gebildet hat den flüssigen Anteil abgießen und zum trinken aufbewahren -

2. das Eis in der PET-Flasche zergehen lassen und entfernen - es enthält Deuterium.

Bei ganz schlechter Wasserqualität empfiehlt es sich, folgender Prozedur noch zusätzlich zu machen:

1. Das in der ersten Phase erhaltene Wasser wird nochmals in der PET-Flasche zu 3/4 Volumen eingefroren.
2. Jetzt wird die übrig gebliebene Flüssigteil entfernt. Sie enthält Schmutz, Salz, Pestizide und eventuell Schwermetalle.

(Hier ist es jetzt umgekehrt - hier enthält das Eis den wertvollen Teil - zergehen lassen und zum trinken aufbewahren.)

Dieses deuteriumfreie Wasser ist hervorragend zur “Entschlackung“ des Körpers geeignet und zudem ein perfektes Tafelwasser.

Aus einem Litter Leitungswasser bleiben letztendlich bei der Phase 2 ungefähr 1/4 bis 1/3 hoch, "lebendiges Wasser" übrig!

files/Teamworker/Gesundheit/wasser3.jpg

27.Sept.2011

Kommentar zum Leichten Wasser

Kommentar von Albert |

Hallo liebe Kerstin!

Die täglich getrunkene Wassermenge richtet sich nach dem Verlust durch Schwitzen, Atmen und des erforderlichen Stoffwechsels.
Dabei sollte auch die flüssige Nahrung beachtet werden: Suppen, Tees und Kaffee, Obst-Gemüsesäfte, Milch.
Das von Deutherium gereinigte Wasser, durch kurzes einfrieren, beseitigt als dünne Eisschicht den grössten Teil davon. Übrig bleibt der restliche Inhalt des Trinkwassers UNBERÜHRT. Davon genügt 0,5 Liter/Tag. Das ist Wasser Phase 1.

Das sogenannte Wasser Phase 2 ist zusätzlich gereinigt durch ein nochmaliges totales einfrieren des Wassers Phase 1, zu einem Eisblock. In dessen Mitte bleibt im Eis ein wässriger Matsch, nassem Schnee ähnlich. Das sind Mineralien, Giftstoffe aus Medizin- und Agrarwirtschaft. Dieser Teil wird entsorgt und
das Eis wird zu Trinkwasser aufgetaut.
Wenn das Leitungswasser gefiltert wird (Umkehrosmose z.B.) dann braucht es die Phase 2 gar nicht mehr.
Für eine Mineralisierung des Wassers genügt eine Prise Salz nach Geschmack und Bedarf (Totes Meer-Salz).

LG Albert

Kommentar von Kerstin |

Hallo!
Ich hätte noch eine Frage: Wie viel Wasser sollte man täglich trinken, damit es wirkt. Ich habe die Phase 1 abgeschlossen und es hat super funktioniert. Soll ich jetzt nur mehr Phase 2-Wasser trinken oder nur täglich einen kleinen Anteil.
Danke für die Antwort.
Lg. Kerstin

Kommentar von Albert |

@ Leif Nenntwich

Hallo Leif!
Der tiefgefrorene Eisblock in der Flasche (bei -6 bis -30 Grad C) verhindert beim auftauen das vorzeitige Schmelzen des "leichten" Wassers, das erst ab +3 Grad C auftaut. Die gewünschte Teilung ist somit nicht bestimmbar. Also in Flaschen nur nach der 2 Fasen Methode: Fase 1 eine dünne Eisschicht bilden lassen (1-2mm), den flüssigen Teil in einem Behälter sammeln. Das Eis in der Flasche (Deutherium haltig) entfernen. Das Wasser aus dem Behälter in die Flasche(n) füllen und dann so vrbrauchen oder zu Fase 2: die Flasche(n) weiter total einfrieren lassen. Nach 6 bs 12 Std. bildet sich eine feste transparente Eismasse und es bleibt ein wässriger bis schneeartiger Anteil in der Flasche zurück der entsorgt wird. Das transparente Eis ist jetzt ein extrem pures Wasser, praktisch keimfrei und sehr mineralarm, ausgezeichnet als Lösungsmittel gegen Verschlackung. Gegenüber destilliertem Wasser hat es die Vorteile deutheriumfrei zu sein aber auch eine innere hexagonale Struktur nach dem Einfrieren. Zur Mineralisierung genügt nach Geschmack 1 TL. (ToteMeer)Salz z.B.Auf 1 L Wasser.
Meine Erfahrung mit einem 5 Liter Eimer in der Tiefkühltruhe war besonders ergiebig, da ich das Wasser im Eimer 24 Std. hart einfrieren ließ und dann unter kaltem Wasser-Strahl den Eisblock sowohl innen wie auch außen abgespült habe. Es blieb übrig ein Donut aus kristalklarem Eis der dann im Eimer bei Zimmertemperatur in etwa 6 Std. aufgetaut war. Alles benötigte nur einen Vorgang und ergab etwa 3 Liter reines Wasser.
Das Neueste ist ich begnüge mich mit dem totalen Einfrieren einer vollen Flasche Mineralwasser (Medium) die dann bei Zimmertemperatur langsam auftaut. Geschmack und Wirkung sind merkbar verbessert und es ist am einfachsten. Laut Forschungen sollen sich dabei durch strukturieren, die Bindung der Wasser-Moleküle an Deutherium lockern und abspalten. Somit kann der Körper den Überschuss an Deutherium selber entsorgen.
LG Albert

Kommentar von Leif Nenntwich |

Hallo Wolfgang, spannendes Thema. Meine Frage, wenn ich das Wasser einfriere und vergesse die Flasche rechtzeitig rauszunehmen und das gesammte Wasser eingefroren ist, und ich es wieder schmelzen lasse, ist dann das Deutorium das letzte das schmilzt, sprich kann ich das erste geschmolzene Wasser als LEICHTWASSER verwenden, oder schmilzt zuerst das Deutorium, und ich muss dann das Wasser des Resteises aus der Flasche als Leichtwasser verwenden?
Ich habe jetzt dem Gletscherprinzip nach es so verstanden, dass theoretisch dass das erste Schmelzwasser aus Leichtwasser bestehen müsste... Liebe Grüße Leif.

Kommentar von Albert Johann Thiess |

Hallo Regine!
Durch das Einfrieren in Phase 2 scheidet sich das pure Wasser vom ganzen unbrauchbaren Schmutz ab. Auch das Schneeartige sollte ganz entfernt werden, da hier Pestizide und Medizinrückstände noch vorhanden sein können. Das Remineralisieren des Eiswassers kann durch Beigabe von bis zu 1 Gramm/Liter Totesmeersalz erfolgen (den Geschmack muss man testen). Das Entfernen von Eis in Phase 1 wirkt, ist aber für Gesunde Personen nicht sichtbar und die Wirksamkeit wird "wissentschaftlich" noch erforscht. LG.

Kommentar von Regine |

Ich trinke seit ein paar Tagen das Phase 2 Wasser und fühle
mich gut und schlafe ausgezeichnet.Ich habe eine Frage zur Herstellung denn ich habe auf einer Amerikanischen Seite gelesen, daß die nach Phase 2, das flüssige Wasser trinken und das Eis entfernen und entsorgen:

How to Make your own Deuterium-depleted water (DDW)
Fill a gallon jug ¾ full of good (filtered, distilled, RO or spring) water structured using any of the methods mentioned in Dancing with Water. (Remember to add unprocessed salts prior to structuring—especially if the water ..........

Ich wäre echt glücklich um Ihre Meinung !
Danke !
LG
Regine

Kommentar von Albert |

Hallo Chris!

Aktuell kostet dieses "Vital Wasser" umgerechnet etwa 45EUR
für 50ml (0,050Liter). Allerdings Ozon-iert, levitiert und
magnetisch restrukturiert.

Mit dem DRA kann man das Eiswasser noch zusätzlich stark mit
Lebensenergie aufladen. Gut zum Pflanzengiessen oder trinken.
LG Albert

Kommentar von Chris |

Das Ungarische Preventa-Wasser ist sicher gut, aber der Preis ist einfach absurd hoch! Darum:

Danke Danke für diese Veröffentlichung!

Ich trinke seit 2 Monaten überwiegend Stufe 1 Wasser, manchmal auch Stufe 2 und es fühlt sich GENIAL an! Bin fit wie ein Turnschuh, habe viel mehr Energie - Kann es nur empfehlen :-)

Kommentar von Sophie |

Hallo, klasse Methode, dieses Einfrieren! Inwiefern wird denn mit dieser Methode das böööse Fluorid eliminiert? Habe nämlich noch etliche Flaschen Stilles Wasser mit Fluoridzugabe und würde diese gerne über die Einfriermethode zu einem gesünderen Wasser umwandeln.
Lieben Dank
Sophie

Kommentar von Albert Johann Thiess |

Zwei Monate nach Weltuntergang, bediene ich mich der natürlichen Winterkälte und nachts (bei -6Grad C) lass ich Leitungswasser einfrieren. Eine Wanne mit 5L Leitungswasser ist in etwa 6Std mit 2-3mm Eis bedekt. Das eisfreie Wasser wird dann in einem 10L Kübel als Trinkwasser aufbewart und verbraucht. Schmeckt gut und tut meinen Gelenken gut, die aufhören zu "knacken". Ist auch ein guter Durststiller.

Kommentar von Albert Johann Thiess |

Hier noch etwas genaueres über das Trennen des Wassers durch einfrieren:
Die Gefrierschrank-Methode hat in ihrer Eigenartigkeit den Vorteil, dass bei Fase 2 nur das leichte Wasser vereist. Es wird ein minimaler Rest (bis zu 1/10-tel) in Flüssiger Form entsorgt, der ansonsten gebunden bleiben würde. Dieser Rest (Gifte) könnte bestimmt auch einige Filter passiert haben, neben dem normalen Wasser-Anteil. Und noch eine Besonderheit ist: durch das relativ lange Einfrieren (4-6Std), wird der Heilwasser-Anteil hexagonal kristallisiert was die diamant-artige Härte und die starke Lichtbrechung hervorbringt. Dieses aus Fase 2 aufgetaute Wasser hat noch die frische Erinnerung der Kristalisation und ist, in grösseren Mengen und als Kur getrunken, ein wahres Heilmittel, sogar Verjüngungsmittel. Der Aufwand lohnt sich bestimmt, auch wenn Heilung und Verjüngung nicht sofort, auf Befehl erscheinen. LG Albert

Kommentar von Albert Johann Thiess |

Hallo Wolfgang!
Nach drei Wochen des täglichen trinken von LEICHTEM WASSER Fase 2, kann ich jetzt
feststellen die Minderung der Arthrose-Beschwerden zu über 90%. Ich muss keine
Schmerztabletten mehr schlucken und fühle mich munter und frisch.
Zu bemerken muss ich folgendes: Am 3-ten Oktober, also nach einer Woche Leichtes Wasser
trinken, habe ich mich getraut 100ml Wodka zu trinken und ein Bier. Das Resultat war dass
am nächsten Morgen mein Knie wieder schmerzte und ich eine Schmerztablette schlucken
musste... Also Alkohol bewirkt das Gegenteil vom Leichten Wasser !!
LG Albert

Kommentar von Johann Albert Thiess |

Zitat aus Quelle: "online-gesundheitscheckl" :

"Sobald Flüssigkeit, egal um welche es sich handelt, die Leber erreicht, wird sie von allem gefiltert, was darin enthalten ist, mit Ausnahme von Wasserstoff und Sauerstoff, woraus reines Wasser besteht…. Das ist das einzige Wasser, das vom Blut und der Lymphe bei ihrer Arbeit verwendet werden kann. Blut und Lymphe benötigen reines Wasser für ihre Arbeit….Reines Waser wäscht eingelagerte anorganische Mineralien aus dem Körper".

Sobald etwas anderes im REINEN WASSER als H2O ist (Isotopen, Mineralien, Gifte usw.)
ist es für den Reinigungsprozess des Körpers wenig, oder gar nicht verwendbar.
LG- Albert

Kommentar von Wolf Henrichs |

Norman W. Walker- Anmerkung

Als großer Fan von Buchtiteln wie: "Frische Frucht u. Gemüsesäfte", "Strahlende Gesundheit", "Wasser kann Ihre Gesundheit zerstören" etc.zitiere ich aus wikipedia.de-
Norman W. Walker (* 4. Januar 1886 in Genua; † 6. Juni 1985 in Cottonwood) war ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Autor, der als Mitbegründer der Natural-Hygiene-Bewegung in den Vereinigten Staaten gilt, die Rohkost und Obst- und Gemüsesäfte als optimale Ernährung für den Menschen ansieht und die wissenschaftliche evidenzbasierte Medizin ablehnt. Walker entwarf einen eigenen Entsafter, der unter dem Namen Norwalk Hydraulic Press Juicer im Handel erhältlich ist. Über Walker kursieren viele falsche Altersangaben; meistens wird sein Sterbealter mit deutlich über 100 Jahre angeben, oft wird 119 Jahre genannt. Sein Geburtsdatum ist jedoch amtlich dokumentiert und steht auch auf seinem Grabstein; er starb im Alter von 99 Jahren. Walker hat den falschen Altersangaben nie widersprochen.
Mit dem "Dr." verhält es sich ähnlich. Dies als Beispiel, dass etwas, was so gut klingt ungeprüft angenommen wird und der eine vom anderen ungeprüft abschreibt.

namasté Wolf

Kommentar von Johann Albert Thiess |

Zu dem Beitragsabschnitt "Leichtes Wasser selber herstellen" :
Das Wasser kommt natürlich in flüssigem Zustand als PURES Wasser vor (H2O), oder als NORMALES Wasser genannt Hydrodeuterium (HDO), als Wasser Isotop Deuterium (D2O) und als Schweres Wasser Isotop Tritium (T3O). Normalerweise sind alle diese Erscheinungsformen in einer Wasser-Mixtur vereint, in den Wolken wie auch auf Erden.

Diese intime Zusammensetzung des Wassers kann nur mit grossem technischem Aufwand zerteilt werden.
Das Destillieren, Filtern, Kochen und Levitieren-Magnetisieren lassen diese Wasser-Mixtur immer unberührt und nur die gelösten Mineralien und Stoffe werden dabei einigermassen behandelt. Der Methode des kontrollierten Einfrierens des Leitungs- oder eben Brunnen- und Quellenwassers gelingt es das Deuterium bis zu 80% zu entfernen.
LG- Albert

Kommentar von peter REINHARD |

wird dann bei Osmosewasser das gefrorene oder das flüssige nach dem einfrieren verwendet?

Reinhard - Ich würde Stufe 1, das flüssige Wasser verwenden - ob es allerdings Sinn macht lebendiges Wasser vor zu behandeln, fragt sich - jedenfalls schmeckt das oben beschrieben Wasser hervorragend. Was ich nebenbei noch feststelle, dass ich Petersilie, die ich jetzt im Zimmer für Versuche angebaut habe, mit diesem Wasser das erste Mal so richtig keimen - werde das weiter beobachten und dann berichten.

Wolfgang

Kommentar von Hans Sommer |

Hallo Wolfgang,
warum nicht gleich dampfdestilliertes Wasser trinken? Da ist gar nichts mehr drin (ausser Wasser) und hat beste Lösungseigenschaften (damit meine ich nicht das destillierte Wasser von der Tankstelle!) Dr. Norman Walker hat ein Buch darüber geschrieben, wie er mit dest. Wasser viele Krankheiten heilt und selbst 116 Jahre alt wurde
Liebe Grüsse - Hans

Hallo Hans - es geht hier um das Deutorium, das auch nicht beim verdampfen weggeht - das ist ja der Punkt! Abgesehen ist verdampfen wesentlich aufwendiger! - Probier es einmal aus - es schmeckt wie Quellwasser!

LG Wolfgang

Kommentar von Adi Scheichl |

Funktioniert dies auch mit Osmosewasser?
Odeer fehlen hier die in Wasser gelösten Mineralien.
LG - Adi

Hallo Adi - müsste tehoretisch noch besser funktioniern, weil ja hier die zweite Stufe praktisch wegfällt

HG - Wolfgang

Zurück